Projektübersicht

Jedes Frühjahr sterben in unseren bayrischen Wiesen Tausende von Rehkitzen und Haserl einen stummen, brutalen Tod durch Mähwerke. Viele Landwirte und Jäger aus dem Raum Rosenheim-Samerberg-Prien signalisieren dringenden Bedarf für eine organisierte Rehkitzbergung mit Hilfe einer Suchdrohne. Unter Leitung des Vereins Wildtierhilfe Amerang e.V. wird jetzt ein Rettungsteam ausgebildet, das im Frühjahr einsatzbereit ist.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Kitzrettung, Wildtierhilfe, Suchdrohne, Mähtod
Finanzierungs­zeitraum: 02.12.2019 10:22 Uhr - 01.03.2020 00:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Dez 2019 - Feb 2020

Worum geht es in diesem Projekt?

Für die Rehkitzbergung ist eine geeignete Drohne mit hochauflösender Wärmebildkamera erforderlich. Die Ausrüstung ist technisch anspruchsvoll und kostet im Minimum 6ooo Euro. Die Drohne muß spätestens Ende Februar 2020 erworben werden, um in der Rehkitz-Saison 2020 einsatzbereit zu sein.
Ein engagiertes Team mit mehreren Drohnen-Piloten besteht schon und trainiert seit Spätsommer. Die technische Ausrüstung fehlt jedoch noch und wird dringend benötigt.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel der Investition ist es, im Raum Rosenheim-Samerberg-Prien eine eigenständige, ehrenamtliche Rehkitzrettung zu etablieren, um Landwirten und Jägern dort zu helfen, den alljährlichen Mähtod von Rehkitzen und Hasen zu verhindern.
Die Erfahrung der Ameranger Rehkitzrettung - mit über 90 geretteten Kitzen im Jahr 2019 - war eine 100% Fundquote. Es wurde, dank der Technik und sorgfältiger Herangehensweise, in den geflogenen Wiesen kein Kitz übersehen.
Diese erfolgreiche Methode soll nun auch den Landwirten und Jägern in der neuen Zielregion zur Verfügung gestellt werden.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Jedes Frühjahr werden in der Bundesrepublik geschätzte 90.000 Rehkitze durch Mähwerke getötet oder verstümmelt, eine entsetzliche Bilanz. Die Suche mit Drohne und Wärmebildkamera bietet nun erstmals eine Lösung, die jungen Tiere vor der Mahd zuverlässig zu finden und zu bergen. Dies muß dringend geschehen, und ist grade in unserem wiesenreichen Voralpenland ein absolutes Muss.
Die ehrenamtlichen Aktiven und Vereinsmitglieder der Wildtierhilfe stellen ihre Zeit, Kraft und Nerven in den Dienst dieser "Rehkitz-Feuerwehr", die Kosten der Suchdrohne übersteigen jedoch die finanzielle Kapazität der Freiwilligen.
Daher suchen wir Unterstützung im crowd funding-Portal und hoffen, hier Förderer und eine tatkräftige Finanzierungsquelle zu finden.

Um Unterstützung bitten wir in Namen derer, die sich nicht äußern können - die Opfer in den Wiesen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Der Verein Wildtierhilfe Amerang e.V., der die Initiative leitet, verwendet die gesammelten Gelder ausschließlich zur Finanzierung der Suchdrohne mit Wärmebildausrüstung für die Region Rosenheim-Samerberg-Prien. Dazu gehören neben einer geeigneten Drohne und der Wärmebildkamera auch ein Bildschirm für das Wärmebild, Akkus und Ladegräte für stundenlange Einsätze in der Hauptsaison, ein Steuerungs-Bildschirm für den Piloten, und die Anschaffungskosten für die Flugsoftware.

Sollten de gesammelten Gelder die Zielsumme übersteigen, so wird die verbleibende Summe für Wartung, Erhalt und Verbesserung der Drohnenausrüstung verwendet.
Bei deutlichem Übersteigen der Zielsumme strebt der Verein baldmöglichst den Erwerb einer weiteren Suchdrohne an, um der stark wachsenden Nachfrage nach Rettungseinsätzen in der weitflächigen Region besser nachkommen zu können.

Wer steht hinter dem Projekt?

Das Projekt wird initiiert und getragen vom gemeinnützigen Verein Wildtierhilfe Amerang e.V. Der Verein wurde unter anderem zur Rehkitzrettung mittels Suchdrohne gegründet, und setzt sich überörtlich für diesen Zweck ein.
Aufgrund der starken Nachfrage in der Region Rosenheim-Samerberg-Prien wird jetzt dort ein eigenes Rehkitzrettungs-Team unter dem Dach des Vereins ins Leben gerufen, das die Drohne fliegen und betreuen wird.
Das Team hat bereits fünf engagierte und begeisterte Drohnenpiloten, die ihr Flugtraining schon fast abgeschlossen haben und bereits simulierte Einsätze fliegen. Rehkitz-Bergungshelfer werden noch gesucht, um im Frühjahr 2020 mit mehreren einsatzbereiten Teams zu starten, und die Drohne während der Mähtage maximal und ohne Pause einsetzen zu können.